Mittwoch, 29. April 2015

Konditionierung auf den Clicker


Eowyn - meine HeroRAT - ist nun alt genug um das Training zu beginnen.

HeroRATs wird beigebracht Landminen oder Tuberkuloseerreger zu erschnüffeln und anzueigen und das geht natürlich am besten mit... dem Clicker :)

Denn Clickertraining ist nicht nur für unterforderte Schoßhunde gelangweilter Hausfrauen oder "Wattebauschwerfer" die Hunden keine Grenzen setzen ;)
Clickertraining ist die effektivste Methode um sämtlichen Tierarten sämtliche Dinge beizubringen: von den schauspielerischen Leistungen von Filmtieren über Blindführ-Ponies und  Zootiere, die auf diese Weise lernen sich vom Tierarzt ohne Narkose behandeln zu lassen bis hin eben zu unseren Suchratten. Jedes professionelle Tiertraining ist heutzutage Marker- bzw. Clickertraining.

Der Clicker ist aber keine Wunderfernbedienung für Tiere! Man kann nicht einfach drauf drücken und das Tier macht alles, was man möchte!
Der Clicker bedeutet „Das ist richtig! Belohnung kommt gleich“. Diese Bedeutung muss das Tier erst lernen!
Und das geht ganz einfach: Man clickt einfach und gibt dem Tier ein Leckerli. Das macht man, bis das Tier das Geräusch mit der Belohnung verkünpft hat.

Hier lernt Crysella die Beudeutung des Clickers kennen

Dieser Vorgang ist übrigens eine klassische Konditionierung, wie sie Pawlow bei seinen Hunden entdeckt hat: http://de.wikipedia.org/wiki/Pawlowscher_Hund

Ursprünglich war der Click nur irgendein Geräusch ohne Bedeutung. Futter hingegen war schon immer super – es ist ein sogenannter primärer Verstärker, weil Verhalten das dazu führt, dass man Futter bekommt häufiger gezeigt wird, es wird verstärkt. Dadurch, dass nun Click und Futter in Kombination auftreten verknüpft das Tier das Geräusch damit, dass es Futter bekommen wird. Der Click wird zum sekundären Verstärker, der den primären Verstärker ankündigt.
Ein sekundärer Verstärker für Menschen ist z.B. Geld. Geld alleine macht nicht glücklich. Man kann es nicht essen oder hat sonst direkt etwas davon. Naturvölker oder kleine Kinder betrachten die Papierstücke und Metallteile als neutralen Reiz. Man muss zunächst erst die Bedeutung von Geld lernen – nämlich dass man es gegen primäre Verstärker (Dinge die uns mehr oder weniger glücklich machen) eintauschen kann. Dann bekommt Geld auf einmal eine sehr große Bedeutung.


Eowyn wird wie alle HeroRATs in einem speziellen Glaskäfig trainiert. Durch Löcher im Glas wird nach jedem Click die Belohnung - hier hauptsächlich Bananen - gereicht.
Dabei werden die Ratten nicht überfordert sondern täglich in zwei Einheiten zu je fünf Minuten trainiert.

Hier geht's zur englischen Originalnachricht: Click goes the food reward




Keine Kommentare:

Kommentar posten